Pipol - Fragen Sie unsere Experten

Durch Absenden dieses Formulars bestätige ich, dass ich die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen habe und ihr zustimme und den Einsatz von Marketing-Cookies akzeptiere.

Your request has been successfully submitted and is being processed. Our team will reach out within 24 hours.

Technologie

Top ERP-Trends für internationale Unternehmen 2020

Dienstag, September 8, 2020

Von Personalwesen und Finanzbuchhaltung bis hin zu Produktion und Marketing stellt ein ERP-System eine kritische Komponente in jedem Unternehmen dar und hat direkten Einfluss auf die meisten Unternehmensteile. In den letzten Jahren ist der Markt für ERP-Lösungen rapide gewachsen – immer mehr Unternehmen schaffen die Systeme an. Die erhöhte Nutzung führt zu nützlichen Innovationen. In diesem Artikel beleuchten wir die wichtigsten Trends und Neuerungen im ERP-Bereich 2020. Einige davon sind bereits seit mehreren Jahren in der Entwicklung, andere sind völlig neu. Wir von Pipol wissen, wie wichtig es ist, die aktuellen Trends in der Branche zu kennen, denn wir müssen beurteilen können, von welchen Neuerungen unsere internationalen Kunden profitieren können. Deshalb haben wir die Finger am Puls und informieren Sie über aktuelle Innovationen auf dem Laufenden.

Wachsende Reichweite für cloudbasierte Lösungen

Früher waren ERP-Lösungen ausschließlich für den Betrieb auf eigenen Servern im Haus des jeweiligen Kunden gedacht. Die Hardware war teuer, und die Einstiegskosten waren ebenso hoch wie die Wartung und Aktualisierung auf neue Versionen vor Ort. Seit einigen Jahren erfreuen sich cloudbasierte Lösungen immer größerer Beliebtheit, insbesondere bei kleinen und mittleren Unternehmen, die international tätig sind. Diese Lösungen werden komplett vom jeweiligen Provider gemanagt, der Einstieg ist daher leichter und vor allem kostengünstiger. Auch die cloudbasierten Lösungen sind modular aufgebaut, und die gängigen SaaS-Modelle für ERP-Lösungen machen es möglich, dass Unternehmen nur für diejenigen Module bezahlen, die sie nutzen. Das ist gut für die Steuerung der laufenden Kosten. Auch die so genannten Hybridlösungen unter den ERP-Lösungen sind gefragt. Gerade unsere internationalen Kunden arbeiten gern mit einer Kombination aus firmeneigenen Servern und Cloud-Zugängen. Dabei lassen sich mehrere Systeme unkompliziert integrieren.

Wachsende Beliebtheit von iERP

Die Datenmengen sind heute gewaltig, und auch die Komplexität der Daten hat zugenommen. Internationale Unternehmen suchen nach neuen Wegen, ihre Daten so zu verarbeiten, dass sie auf Knopfdruck zu handfesten Erkenntnissen aufbereitet werden können, um jederzeit aktuelle Entscheidungsgrundlagen für ihr wirtschaftliches Handeln zu haben.

Deshalb wird iERP oder „ERP mit integrierter Intelligenz“ immer beliebter. Solche Lösungen steigern die Ausbeute aus der Prozessautomatisierung und der intelligenten Datenverarbeitung und ermöglichen höhere Produktivität, Effizienz und Gewinne. iERP-Lösungen fördern die Automatisierung von Geschäftsabläufen und setzen Manpower im Unternehmen frei, die dann für wertschöpfende Tätigkeiten eingesetzt werden kann. Mit iERP lassen sich Workflows einrichten, Fehler eindämmen und die Ladezeiten für Daten verkürzen. Die Systeme bieten auch Verfahren zur Analyse historischer Daten und zur Erkennung möglicher Prozessverbesserungen.

Mobile Apps für unterwegs

Das Jahr 2020 ist von der größten Pandemie unseres Zeitalters geprägt. Über Nacht mussten die Unternehmen in aller Welt Möglichkeiten zur Fernarbeit schaffen. Glücklicherweise sind die entsprechenden Lösungen heute nicht mehr auf Einzelgeräte begrenzt, sondern die systemunabhängige Unterstützung mobiler Endgeräte gehört zu den Grundfunktionen jeder ERP-Lösung. So können die Mitarbeitenden zeit- und ortsunabhängig agieren – ideal für internationale Unternehmen. Die Notwendigkeit, ins Büro zurückzukehren, um Prozesse oder Verkäufe abzuschließen, besteht dabei nicht, denn die Mitarbeitenden können ihre Daten in Echtzeit übertragen, ob beim Kundenbesuch oder vom Home Office aus. Der mobile Systemzugang beschleunigt auch die Kommunikation und fördert schnelle Entscheidungen, nahtlose Workflows und effizienteres Arbeiten. So ist beispielsweise möglich, in Echtzeit zu erfahren, ob Rohstoffe pünktlich oder verspätet ankommen werden – und die Produktion entsprechend hochzufahren oder zu stoppen.

Rechenpower für fortschrittliche Analysen

Die Notwendigkeit von Zusatzsoftware, Apps und Services von Drittanbietern geht zurück, denn die heutigen ERP-Lösungen beinhalten bereits starke Analysefunktionen fürs Reporting und bieten umfassende Geschäftsanalysen. So können Unternehmen zunehmend datengetriebene Entscheidungen treffen, wenn es um Finanzen oder andere geschäftliche Aspekte geht. Den Mitarbeitenden stehen alle Informationen zur Verfügung, die sie brauchen, um schnelle Entscheidungen zu treffen, die auf prognostischen Analysen und Trends basieren.

Echtzeitdaten für mehr Präzision

Gute geschäftliche Entscheidungen zu treffen, erfordert die rechtzeitige Verfügbarkeit präziser Informationen. Durch den Zugriff auf Echtzeitdaten profitieren Unternehmen von Einsichten in den Markt und ihre eigenen Abläufe und können so ihr Tagesgeschäft effizienter gestalten, ihren Kundenservice verbessern und vieles mehr.

Eine ERP-Lösung ermöglicht die nahtlose Kommunikation zwischen verschiedenen Abteilungen und liefert dem Management erweiterte Einblicke in die relevanten Daten. Die erfassten Echtzeitdaten lassen sich auf Knopfdruck zu Berichten aufbereiten, die dem Unternehmen kurzfristiges Handeln ermöglichen. Auch den Kundenservice können die Echtzeitdaten aus einem ERP-System deutlich verbessern. Durch die Integration von CRM-Software gewinnen Unternehmen ein tieferes Verständnis für die Gepflogenheiten ihrer Kunden und aktuelle Trends. So können sie Wege finden, um die Kundenbindung und den Kaufimpuls zu stärken.

Nützliche Finanzmodule

Einer der nützlichsten Bestandteile aller gängigen ERP-Lösungen ist das Finanzmodul. Von der Erstellung von Finanzberichten bis hin zur Lohnbuchhaltung bieten Finanzmodule alle wichtigen Funktionen für die Finanzbuchhaltung im Unternehmen. Mit einer ERP-Lösung lassen sich die finanziellen Transaktionen mit anderen Modulen integrieren, um ihre Auswirkungen auf das Gesamtunternehmen zu bestimmen. So kann das Unternehmen schnell reagieren und jederzeit Anpassungen vornehmen, wenn sich in Produktion oder Vertrieb etwas ändert. Und dank der zunehmenden Verfügbarkeit von leistungsfähigen Analysefunktionen innerhalb der Finanzmodule wird es immer leichter, sämtliche Finanztransaktionen im Unternehmen aufzuzeichnen und diese Daten mit denen anderer Module zu Analysezwecken zusammenzuführen.

Mehr Fokus auf digitales Marketing

International tätige Unternehmen, die sich einen Wettbewerbsvorteil sichern wollen, sollten die modernen ERP-Marketingmodule nutzen. Diese Instrumente verwenden leistungsstarke Analysefunktionen, um Marketing- und Werbekampagnen auszuwerten – beispielsweise um zu überprüfen, ob eine bestimmte Kampagne auch die richtigen Zielgruppen erreicht. Marketingfachleute können ihre Vermarktungsstrategien heute auf relevante Echtzeitdaten aus dem ERP-System stützen.

Auch der Bereich Social Media ist wichtig, denn inzwischen gibt es mehrere Milliarden Nutzer auf der ganzen Welt. Dieser Trend wird künftig großen Einfluss auf das digitale Marketing haben. In Zukunft können wir eine noch stärkere Integration zwischen den gängigen ERP-Lösungen und den verschiedenen Social Media-Plattformen erwarten, einschließlich eingebauter Funktionen zum Veröffentlichen von Beiträgen und für Analysen zum Nutzerverhalten auf den Plattformen.

Benutzerfreundliche, personalisierte Lösungen

Die Tage der „One size fits all“-Lösungen sind lange vorbei. Heute erfreuen wir uns an individuell aufgesetzten Systemen und personalisierter Kommunikation, die auf die Bedürfnisse der Kunden abgestimmt sind. Dank besserer Systeme, die sich individuell zuschneiden lassen, sind die Anschaffungs- und Instandhaltungskosten heute durchaus günstig. Die Mitarbeitenden im Unternehmen können viele Anpassungen und Konfigurationen selbst vornehmen, dazu werden heute weniger IT-Fachleute benötigt.

Es gibt eine ganze Reihe von branchenspezifischen Lösungen, die sich relativ leicht an unternehmensspezifische Anforderungen anpassen lassen. Künftig werden wir noch benutzerfreundlichere Programmoberflächen und nützliche Tools haben, mit denen alle problemlos arbeiten können – nicht nur die Spezialisten. Diese modernen Möglichkeiten zur Personalisierung fördern die Effizienz der Beschäftigten und wirken sich positiv auf die Leistungsfähigkeit der Unternehmen aus. Zudem können individuell zugeschnittene ERP-Lösungen gerade international agierenden Unternehmen dabei helfen, starke Innovationen wie KI und IoT zu integrieren.

Der Aufstieg des Additive Manufacturing

Additive Manufacturing, auch 3D-Drucken genannt, ermöglicht Herstellern, Kosten einzusparen und die Effizienz ihrer Produktionsprozesse zu steigern. 3D-Drucker benötigen digitale Daten aus elektronischen Quellen, und weil ERP-Lösungen die Leistungsfähigkeit haben, die entsprechenden Datenmengen zu verarbeiten, sind sie die perfekte Ergänzung zu dieser neuen Technologie. ERP-Lösungen können alle Prozesse auf einer einzigen Plattform miteinander verknüpfen. In der Praxis erlaubt das beispielsweise die Überwachung der Verfügbarkeit von Rohstoffen, die Verfolgung von Werkstücken durch die gesamte Produktionskette bis hin zum Versand und zur Zustellung des fertigen Produkts.

IoT und ERP in perfekter Harmonie

Das Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) ist eine digitale Technologie, die es erlaubt, computerbasierte Geräte und Rechenvorgänge in andere, nicht computerbasierte Geräte zu integrieren. Sie ermöglicht also die Datenübertragung zwischen Geräten ohne menschliches Zutun. Durch die Kombination von ERP-Lösungen mit dem Internet of Things wird es möglich, wichtige Kennzahlen zu analysieren und die Performance eines Geräts auszuwerten. In der Fertigungsindustrie kann das IoT beispielsweise genutzt werden, um ein Netz aus Sensoren zu betreiben, die Produktionsdaten erfassen, die dann in aufbereiteter Form wertvolle Einsichten über die Effizienz der Produktionsabläufe liefern.

Mehr Flexibilität dank Zweistufen-Modell

Zweistufige ERP-Lösungen werden häufig von international aufgestellten Unternehmen genutzt, die Niederlassungen, Tochtergesellschaften und/oder Filialnetze in mehreren Ländern betreiben. Auf Konzernniveau wird ein Hauptsystem (Stufe 1) genutzt, während Stufe 2 von den Konzerntöchtern gemanagt wird. Dies gewährt den Tochtergesellschaften mehr Kontrolle, Flexibilität und Agilität und zudem die Freiheit, ihre ERP-Lösung an die spezifischen Anforderungen vor Ort anzupassen, darunter nationale Sprachen und Vorschriften. Zugleich ist das örtliche ERP-System mit dem Konzernsystem verbunden, ein Datenaustausch findet statt. Da solche zweistufigen Systeme günstiger in der Anschaffung und Einrichtung sind, lassen sich mit diesem Modell erhebliche Kosten einsparen. Der Nachteil einer solchen Lösung besteht darin, dass das Stammdaten-Management einigen Aufwand erfordert, denn es sollte vermieden werden, dass Datensatzduplikate oder Datenabweichungen entstehen.

Verbesserte Sicherheit und Compliance

Früher mussten Unternehmen viel zu viel Zeit auf die Wartung ihrer Systeme verwenden, Aktualisierungen und Patches, die von Hand aufgespielt werden mussten, waren häufig. Heute besteht ein viel stärkerer Fokus auf Compliance und Systemsicherheit, und cloudbasierte ERP-Lösungen bieten den Vorteil, dass die Systeme und ihre Komponenten automatisch aktualisiert werden. Als Unternehmen kann man sich deshalb sicher sein, dass man stets die neueste Version der Software nutzt. Die Cloud stellt eine hochinnovative Plattform dar und befindet sich in ständiger Weiterentwicklung, nicht zuletzt dank der halbjährlichen Veröffentlichungswellen, die Microsoft im Frühjahr und Herbst einpflegt.

Das passende Modell für Ihr Unternehmen

Dank dieser aktuellen Trends und Innovationen ist die Art der Bereitstellung von ERP-Lösungen heute flexibler und sollte anhand der im Unternehmen herrschenden Vorbedingungen und Bedarfe gewählt werden. Wir von Pipol wissen, dass jedes international aufgestellte Unternehmen einzigartig ist und spezifische Anforderungen an Datenverarbeitung und Funktionalität stellt. Dank langjähriger Erfahrung und umfangreichem Know-how garantieren wir, dass Sie von uns genau die Lösung erhalten, die zu Ihrem Geschäft passt. Wenden Sie sich mit Ihren Fragen jederzeit gern an uns.

 

Your request has been successfully submitted and is being processed. Our team will reach out within 24 hours. Whitepaper herunterladen