Pipol - Fragen Sie unsere Experten

Durch Absenden dieses Formulars bestätige ich, dass ich die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen habe und ihr zustimme und den Einsatz von Marketing-Cookies akzeptiere.

Your request has been successfully submitted and is being processed. Our team will reach out within 24 hours.

Digitale Transformation

Mit der digitalen Transformation stellen Sie Ihr Unternehmen auf die „neue Normalität“ ein

Montag, August 31, 2020

In den vergangenen Monaten haben Unternehmen weltweit sehr schnell und drastisch reagiert, um sich auf die COVID-19-Pandemie einzustellen. Während diese Veränderungen nun immer wieder neu bewertet werden, stehen auch die Budgets und viele grundlegende Initiativen der Unternehmen auf dem Prüfstand. Denn es gilt, sich auf das zu konzentrieren, was für die dringend benötigten Gewinne sorgt.

Was müssen Unternehmen jetzt tun, um der Konkurrenz voraus zu bleiben?

Natürlich ist uns allen klar, dass es angesichts des fortschreitenden digitalen Wandels Stillstand keine gute Idee ist – egal wann und wo. Gerade jetzt ist es wichtiger denn je, dass die Entscheider ihre Unternehmen am Laufen halten und ihnen die richtige Richtung geben. Während die Corona-Krise die Welt weiter in Atem hält, suchen die meisten Unternehmen nach Wegen, um die zu Beginn der Krise eingeleiteten Notfallmaßnahmen durch stabiles Handeln zu ersetzen. Während kurzfristig ein Herunterskalieren erforderlich ist, müssen die Manager jetzt neue Fokusbereiche und Geschäftsfelder für die Zukunft eruieren. Dazu gehören auch neue Wege zur Stärkung der Online-Kanäle und des Remote-Kundenservice unabhängig vom Standort.

Die Unternehmen müssen jetzt in die Vogelperspektive gehen und sicherstellen, dass sie schnell einen neuen Kurs steuern können, um die Herausforderungen der COVID-19-Pandemie zu bewältigen. Das Fundament für einen erfolgreichen digitalen Wandel zu legen, erfordert ein tiefgehendes Verständnis des Unternehmens, seiner Strukturen und der aktuellen Trends und Entwicklungen in der Branche. Die Transformation erfordert starke Führung, das größtmögliche Engagement aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie die Entwicklung neuer Arbeitsweisen und Skills.

Die raue See der Pandemie

In einer kürzlich von McKinsey veröffentlichten Artikelserie ist die Rede vom Ablauf der Pandemie in drei Wellen. Die erste Welle verlangt die Konzentration darauf, was für den Moment richtig und wichtig ist und wie die Unternehmen die Kontinuität und Stabilität ihres Geschäfts sichern können. Diese Auftaktphase erfordert den Schutz der Belegschaft, eine offene Kommunikation, die Einrichtung von Home-Office-Arbeitsplätzen, die Neugestaltung von Arbeitsabläufen und Maßnahmen für mehr Sicherheit, insbesondere Cyber-Sicherheit. Bei der zweiten Welle der Pandemie geht es darum, neue Arbeitsweisen zu etablieren und die Kernsysteme zu stabilisieren, darunter kritische Infrastruktur und Geschäftsabläufe. Die dritte und letzte Welle erfordert die Vorbereitung auf die nächste Phase der Krise. Hier werden die bereits gelernten Lektionen genutzt, um die technologischen Transformationen umzusetzen, die das Unternehmen auf Dauer widerstandsfähiger machen sollen.

Langfristige Ziele im Fokus behalten

In Krisenzeiten sorgt unser menschlicher Instinkt dafür, dass wir Anschaffungen aussetzen und unser Geld zusammenhalten. Bei Unternehmen besteht in dieser Situation die Gefahr, dass sie zu veralteten, ineffizienten Arbeitsweisen zurückkehren. Natürlich muss man überlegen, wo man Kosten einsparen kann. Doch jetzt ist auch der Zeitpunkt, um neue Prioritäten zu setzen, vorhandene Ressourcen besser zu nutzen und die Fortschritte genau zu beobachten.

„Glücklicherweise haben viele CIOs jetzt auch die langfristigen Anforderungen des Geschäfts im Blick, wie Digitalisierung, neue Technologien, Migration in die Cloud und agile Arbeitsmethoden. Aus vergangenen Krisen wissen wir, dass Unternehmen, die sinnvoll investieren, während und nach einer Rezession besser dastehen als andere.“
Die Gedanken der CIOs in der Corona-Krise

Digitale Lösungen für eine erfolgreiche Zukunft

Die COVID-19-Pandemie war ein Schock für die Welt. In der ersten Welle konnten wir beobachten, wie die Nutzung neuer Technologien, vor allem in Form von digitalen Tools für Konnektivität und Zusammenarbeit, massiv voranschritt. Jetzt, wo die zweite Welle der Krise ansteht, verlegt sich das Augenmerk der Unternehmen auf die Einführung zukunftsfähiger Technologien. Das können beispielsweise digitale Lösungen für den B2B-Vertrieb im Fernmodus sein. Denn die Konzentration auf langfristige Geschäftsanforderungen und -ziele und die Entwicklung von Initiativen und Programmen, die das Unternehmen technisch nach vorn bringen, machen aus der Krise auch eine Gelegenheit, die eigene Konkurrenzfähigkeit zu steigern.

„Als Chief Information Officer muss man sich heute den gesamten Zyklus ansehen und die großen Ziele der digitalen Transformation mit Nachdruck weiterverfolgen, mit Programmen für Datennutzung, Cloud und agile Projektentwicklung. Die Migration in die Cloud bringt die Flexibilität, um aktuelle Hindernisse zu überwinden und auf drastisch veränderte Bedürfnisse bei Kunden und Mitarbeitenden schnell und kostengünstig zu reagieren.“

Die Stunde des CIO: Führung durch die erste Welle der Corona-Krise

Wenn die Unternehmen jetzt verstehen, welche Tätigkeiten zur Wertschöpfung beitragen, und in entsprechende Initiativen investieren, können sie sich dafür rüsten, die derzeitige Rezession zu überstehen, und sich sogar erfolgreich weiterentwickeln, um nach der Krise stärker dazustehen.

Ist Ihr Unternehmen bereit, die technologischen Transformationsschritte zu vollziehen, die sein Bestehen und seine Widerstandskraft langfristig sichern? Wenn Sie wissen möchten, wie Pipol Ihnen beim digitalen Wandel und beim erfolgreichen Umgang mit Chancen und Risiken der neuen, unvorhersehbaren Zukunft helfen kann, setzen Sie sich noch heute mit uns in Verbindung.

Your request has been successfully submitted and is being processed. Our team will reach out within 24 hours. Whitepaper herunterladen